Kino Kino
Spider Man Spider-Man
Transformers Transformers
Griessnockerl Affaere Griessnockerl Affäre
EMOJI TITEL dt 700 Emoji der Film
KingsmanTGC TT CampA RGB 700 Kingsman
PDA S fb Titelbild Planet der Affen
FacebookTitel Valerian
GER JSTLG Facebook Cover CAST 851x315 master master rev 1 1
19059793 1374140955955442 8612286948580904204 n Spiderman
fallback ich3 778x240 Ich einfach unverbesserlich
18194689 1904209226514831 575097106999499154 n Girls Night Out

Aktuelles Programm > Tigermilch

196339 jpg r 1280 720 f jpg q x xxyxx
  • FSK 12

GENRE: Drama/Jugend | LAUFZEIT: 106 MINUTEN | ORIGINALTITEL: Tigermilch | PRODUKTION: Deutschland/2017 | VERLEIH: Constantin | REGIE: Ute Wieland

Coming-of-Age-Drama nach dem gleichnamigen Roman von Stefanie de Velasco.

Hauptrollen und Schaupieler:
Flora Li Thiemann, Emily Kusche, David Ali, Narges Rashidi, David Ali Rashed

Zeitgenössisches Coming-of-Age-Drama über zwei wilde Mädchen in Berlin, deren Freundschaft harte Proben übersteht. Ute Wieland, die mit "Freche Mädchen" und Sequel bereits im Jugendfilm erfolgreich war, porträtiert hier zwei Mädchen und beste Freundinnen, die mehr als frech sind. Die Berlinerinnen Nini und Jameelah sind 14 Jahre alt, spielen Worteknacken und wollen den ersten Sex möglichst schnell hinter sich bringen, gehen dafür sogar zum Straßenstrich. Sie veranstalten einen Liebeszauber, um ihren Schwarm für sich zu gewinnen, und beobachten einen Mord. Wieland schildert das Erwachsenwerden der Mädchen in Extremen, zwischen kindlicher Unschuld, Neugierde und Lust auf Grenzerfahrungen nach dem gleichnamigen Debütroman von Stefanie de Velasco. Und Wieland lässt ihre Protagonistinnen die gesamte Gefühlspalette in kürzester Zeit durchleben, unbändige Freude und Selbstsicherheit, Frustration, Angst. Dabei zeigt sie ihr feines Gespür für das Lebensgefühl der Jugend ebenso wie für das junge Ensemble angeführt von Flora Li Thiemann aus "Nellys Abenteuer" und Newcomerin Emily Kusche, die wunderbar natürlich agieren -auch bei den für sie schwierigen Szenen und nicht zuletzt den tollen Dialogen, die gleichzeitig vom Mund abgeschaut und kunstvoll, aber nie gekünstelt sind. Bereits die Eingangssequenz packt, setzt Ton und Tempo, wenn die zwei Mädels Hand in Hand zum genau richtigen Sound durch Berlin laufen. Die Kamera von Felix Cramer ist nah an den Mädchen dran, lässt ihnen aber Raum und macht auch auf, um ihr Milieu in den Blick zu nehmen, ein Berlin, das mal nicht die schicke Mitte zeigt, sondern eine Multikulti-Wohnsiedlung mit Bewohnern aus u.a. dem Irak und dem ehemaligen Jugoslawien, ohne in Sozialkitsch abzudriften. Davor bewahrt nicht nur die Inszenierung, sondern auch Kostüm und Ausstattung, die die Mädchen mit Ringelstrümpfen und weiten T-Shirts und ihre Zimmer mit den passenden Postern bestückt. "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" kommt einem in den Sinn, aber "Tigermilch" ist etwas Eigenes, erzählt neben einer zeitgemäßen Coming-of-Age-Geschichte vor allem die wunderbare Geschichte einer Mädchenfreundschaft, die eine handfeste Prügelei und tragische Wendungen übersteht. Ein Jugendfilm der unverkrampft, hart und zart ist und ein großes Publikum verdient. hai.