Kino Kino
GER JSTLG Facebook Cover CAST 851x315 master master rev 1 1
20915573 345251319232442 3840313403858940737 n ES
21192755 868778126607801 2833306543895303002 n2 Ninjago
Ferdinand TT Subtitle 700 Ferdinand
JUM Titel dt 700 Jumanji
JUM Titel dt 701 Fack Ju Göhte 3
19554112 1556249504393962 6536736517505987868 n Letzte Runde Pitches
21457732 2034372846785833 589202161541713394 o Happy Deathday
20108539 1516117841781694 54785568185618483 n Jigsaw
13710521 1678514169035999 6886507035918641439 o Thor
22008441 1846587735354635 2646835753376209081 n Die kleine Hexe
21232080 305123929956516 601566342334137779 n Flatliners

Aktuelles Programm > Tigermilch

196339 jpg r 1280 720 f jpg q x xxyxx
  • FSK 12

GENRE: Drama/Jugend | LAUFZEIT: 106 MINUTEN | ORIGINALTITEL: Tigermilch | PRODUKTION: Deutschland/2017 | VERLEIH: Constantin | REGIE: Ute Wieland

Coming-of-Age-Drama nach dem gleichnamigen Roman von Stefanie de Velasco.

Hauptrollen und Schaupieler:
Flora Li Thiemann, Emily Kusche, David Ali, Narges Rashidi, David Ali Rashed

Zeitgenössisches Coming-of-Age-Drama über zwei wilde Mädchen in Berlin, deren Freundschaft harte Proben übersteht. Ute Wieland, die mit "Freche Mädchen" und Sequel bereits im Jugendfilm erfolgreich war, porträtiert hier zwei Mädchen und beste Freundinnen, die mehr als frech sind. Die Berlinerinnen Nini und Jameelah sind 14 Jahre alt, spielen Worteknacken und wollen den ersten Sex möglichst schnell hinter sich bringen, gehen dafür sogar zum Straßenstrich. Sie veranstalten einen Liebeszauber, um ihren Schwarm für sich zu gewinnen, und beobachten einen Mord. Wieland schildert das Erwachsenwerden der Mädchen in Extremen, zwischen kindlicher Unschuld, Neugierde und Lust auf Grenzerfahrungen nach dem gleichnamigen Debütroman von Stefanie de Velasco. Und Wieland lässt ihre Protagonistinnen die gesamte Gefühlspalette in kürzester Zeit durchleben, unbändige Freude und Selbstsicherheit, Frustration, Angst. Dabei zeigt sie ihr feines Gespür für das Lebensgefühl der Jugend ebenso wie für das junge Ensemble angeführt von Flora Li Thiemann aus "Nellys Abenteuer" und Newcomerin Emily Kusche, die wunderbar natürlich agieren -auch bei den für sie schwierigen Szenen und nicht zuletzt den tollen Dialogen, die gleichzeitig vom Mund abgeschaut und kunstvoll, aber nie gekünstelt sind. Bereits die Eingangssequenz packt, setzt Ton und Tempo, wenn die zwei Mädels Hand in Hand zum genau richtigen Sound durch Berlin laufen. Die Kamera von Felix Cramer ist nah an den Mädchen dran, lässt ihnen aber Raum und macht auch auf, um ihr Milieu in den Blick zu nehmen, ein Berlin, das mal nicht die schicke Mitte zeigt, sondern eine Multikulti-Wohnsiedlung mit Bewohnern aus u.a. dem Irak und dem ehemaligen Jugoslawien, ohne in Sozialkitsch abzudriften. Davor bewahrt nicht nur die Inszenierung, sondern auch Kostüm und Ausstattung, die die Mädchen mit Ringelstrümpfen und weiten T-Shirts und ihre Zimmer mit den passenden Postern bestückt. "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" kommt einem in den Sinn, aber "Tigermilch" ist etwas Eigenes, erzählt neben einer zeitgemäßen Coming-of-Age-Geschichte vor allem die wunderbare Geschichte einer Mädchenfreundschaft, die eine handfeste Prügelei und tragische Wendungen übersteht. Ein Jugendfilm der unverkrampft, hart und zart ist und ein großes Publikum verdient. hai.