Kino Kino
GER JSTLG Facebook Cover CAST 851x315 master master rev 1 1
20915573 345251319232442 3840313403858940737 n ES
21192755 868778126607801 2833306543895303002 n2 Ninjago
Ferdinand TT Subtitle 700 Ferdinand
JUM Titel dt 700 Jumanji
JUM Titel dt 701 Fack Ju Göhte 3
19554112 1556249504393962 6536736517505987868 n Letzte Runde Pitches
21457732 2034372846785833 589202161541713394 o Happy Deathday
20108539 1516117841781694 54785568185618483 n Jigsaw
13710521 1678514169035999 6886507035918641439 o Thor
22008441 1846587735354635 2646835753376209081 n Die kleine Hexe
21232080 305123929956516 601566342334137779 n Flatliners

Aktuelles Programm > Fack Ju Göhte 3

421375 jpg r 1280 720 f jpg q x xxyxx
  • FSK 12

Aktuelle Spielzeiten im Starmexx

Mi
22.11
Do
23.11
Fr
24.11
Sa
25.11
So
26.11
Mo
27.11
Di
28.11
14:00 17:15 19:45 14:00 17:30 20:00 14:00 17:00 19:45 22:15 11:00 13:30 15:00 17:00 19:45 22:15 11:00 13:30 14:45 17:00 19:45 14:00 17:00 19:45 14:00 17:30 20:00
Klicken Sie auf eine Spielzeit um Tickets zu reservieren

GENRE: Komödie | LAUFZEIT: 120 MINUTEN | ORIGINALTITEL: Fack Ju Göhte 3 | PRODUKTION: Deutschland/2017 | VERLEIH: Constantin | REGIE: Bora Dagtekin

Die zweite und angeblich letzte Fortsetzung der Hitkomödie um den unkonventionellen (Aushilfs-)Lehrer Zeki Müller und seine lernresistenten Schüler.

Hauptrollen und Schaupieler:
Elyas M'Barek, Katja Riemann, Jella Haase, Sandra Hüller, Max von der Groeben

Der GGS droht die Schließung. Auch wenn Zeki nichts gegen dauerhafte Ferien hätte, beschließt das Kollegium dagegen zu kämpfen. Das bedeutet, dass sich einiges ändern muss und auch Zekis Klasse mit den Chaoten Chantal und Danger kräftig Gas geben muss, um sich als Abiturfähig zu beweisen. Die wohl größte Herausforderung für Zeki, der selbst nicht weiß, dass es zu "Faust" eine Fortsetzung gibt.

Nachdem er sichund seinen Stars im zweiten Teil eine Sause in Thailand gegönnt hatte, kehrt Bora Dagtekin zum Abschluss der Saga des unfreiwilligen Lehrers Zeki Müller und seiner Rasselbande buchstäblich unbelehrbarer Problemkids wieder an den Ort zurück, an dem die erfolgreichste deutsche Spielfilmtrilogie aller Zeiten begann: an die Goethe Gesamtschule in München, deren Existenz diesmal auf dem Spiel steht, während Chantal und Co. büffeln müssen, um zum Abitur zugelassen zu werden, auch wenn sie nicht wissen, wie das geschrieben wird. Dem "Final Fack" tut es sichtlich gut, zu den Anfängen zurückzukehren, weil der Lehrlauf in Südostasien doch auch Leerlauf hatte und im Bestreben, den gewohnt respektlosen Humor mit einer gesellschaftlich relevanten Botschaft aufzumotzen, bisweilen bemühter gewirkt hatte, als man es bislang von Mastermind Dagtekin gewohnt war. Mehr als die alten "Lausbuben"-Filme ist diesmal "Das fliegende Klassenzimmer" Vorbild für diese komischen Kapriolen aus dem Bildungsghetto Deutschland: Die Szene, in der sich ein gehänselter Junge aus großer Höhe in die Tiefe stürzt, um seinen Mut zu beweisen, ist sogar ganz unmittelbar aus Kästners Klassiker übernommen. Mobbing, Perspektivlosigkeit, zerrüttete Elternhäuser, Todessehnsucht und einmal mehr eine verfehlte Bildungspolitik an der Realität Jugendlicher vorbei sind die Zielscheiben von Dagtekins ätzender Kritik, die aber niemals dem Streben nach Spaß und Unterhaltung im Weg steht - wenn "Fack Ju Göhte" draufsteht, soll auch "Fack Ju Göhte" drin sein. Zeki Müllers Vergangenheit als Kleinkrimineller ist hier Vergangenheit wie auch die Romanze mit Karoline Herfurths Figur, die ersatzlos vom Lehrplan gestrichen wurde. An ihrer Stelle erhält Sandra Hüller die Gelegenheit, in ihrer bislang wohl überraschendsten Rolle als unkonventionelle Lehrerin aus Leidenschaft zu zeigen, dass sie auch in einer Comedy eine buchstäblich gute Figur abgibt: Sie ist es, die Elyas M'Bareks geläutertem Pauker den Weg in die Zukunft weist, wie der Film überhaupt auf sympathische Weise die Hoffnung und seine Protagonisten niemals aufgibt. Wenn es sonst schon niemand tut, dann glaubt zumindest er daran, dass bei seinen Kids nicht Hopfen und Malz verloren ist. Überhaupt rückt diesmal der von Jella Haase traumwandlerisch punktgenau gespielte Publikumsliebling Chantal noch mehr in den Mittelpunkt: Obwohl sie jeden Grund hätte, unentwegt nur leise zu heulen, weil sie unter einer hoffnungslos abgestürzten Mutter zu leiden hat, der schließlich nur mit entschlossenen Judogriffen beizukommen ist, verliert sie auf mitreißend unverdrossene Weise nie den Mut und den Glauben an sich und ihre Freunde. Nebenher teilt der erfrischend undisziplinierte Film noch rotzig aus gegen Trump und Bigotterie (klar!), zwinkert in Richtung "Bibi & Tina" (haha!), singt das Hohelied auf Max Frisch (echt!), gibt der Frauenpower mit Gastauftritten von Lea van Acken, Corinna Harfouch, Irm Hermann und Julia Dietze den Daumenhoch (yay!) und steigert sich zu einem Showdown, der aus einem Abi-Abschluss mit Notenschnitt 4,0 ein emotionales Highlight macht, zu einem würdigen Abschiedsgeschenk für die Fangemeinde. Dafür dürfen zu den bisherigen 15 Mio. Besucher gerne noch einmal sieben dazukommen. ts.